Conversion Rate Optimierung

 in Articles

In einer zunehmend wettbewerbsorientierten digitalen Kaufwelt gibt es einige Do’s und Don’ts, wenn es darum geht, Kunden zum Kauf von Artikeln aus Ihrem Unternehmen zu bewegen. Das gleiche gilt für jegliche Aktion, die ein Besucher einer Webseite ausführen soll, sei es beispielsweise die Kontaktaufnahme über ein Formular oder das Eingeben einer Suchanfrage.

Die Conversion Rate als wichtige Metrik

Der Gesamtanteil derjenigen Nutzer der Gesamtmasse, die eine bestimmte Aktion tätigen, wird prozentual erfasst und so messbar gemacht. Dieser Akt wird als Conversion Rate bezeichnet, und das ist so ziemlich die wichtigste Metrik, die Sie bei der Planung Ihres Geschäfts und der Steigerung Ihrer Einnahmen beachten müssen.

Die Conversion Rate geschieht dabei nicht einfach so: Sie müssen dafür optimieren.

Dies gilt unabhängig davon, ob Sie gerade erst anfangen und die ganze Show selbst durchführen, oder ob Sie ein E-Commerce-Manager oder Marketingdirektor sind, der sich verpflichtet hat, massive Ziele und KPIs für das Jahr zu erreichen.

Beginnen wir zunächst mit der Definition einer Konversion – die oft eine andere Definition hat als das Geschäft.

Verstehen der Konversionsraten von Online-Shops

Die Conversion Rate (auf deutsch Konversionsrate), ist definiert als der Prozentsatz der Besucher, die auf Ihrer Website landen und eine gewünschte Aktion durchführen. Doch wie berechnen Sie die Konversionsrate für eine E-Commerce-Website?

Ein kurzes Beispiel: Wenn Ihr Online-Shop 5.000 Besucher und 50 Konversionen für einen bestimmten Zeitraum erhält, bedeutet das, dass die Konversionsrate Ihres Shops 1% beträgt. Teilen Sie die Konversion in Besucher auf und Sie haben die Conversion Rate.

Bevor wir durchgehen, was wir tun können, um die Conversion Rate zu erhöhen, müssen wir genau wissen, was Ihre aktuellen Besucher tun, um geeignete Benchmarks für die Conversion Rate zu erstellen. Sie müssen daher Ihr Endziel kennen, um Konversionen genau zu definieren – eine E-Commerce Conversion Rate ist zum Beispiel der Prozentsatz der Website-Besucher, die etwas in Ihrem Online-Shop gekauft haben (in einem bestimmten Zeitraum).

Diese Metrik ist jedoch nicht die einzige Möglichkeit, den Erfolg Ihres Online-Shops zu messen.

Im Folgenden sind typische Conversion Rates für eine Website aufgeführt:

  • Ein Online-Verkauf.
  • Ein Benutzer, der ein Produkt in seinen Warenkorb legt.
  • Ein Benutzer, der einen Artikel zu seiner Wunschliste hinzufügt.
  • E-Mail-Anmeldungen.
  • Ein neuer Folger in den sozialen Netzwerken.
  • Jeder KPI, den Ihr Unternehmen für wertvoll hält.

Jeder der oben genannten Punkte ist einen eigenen Leitfaden wert.

«Conversion» ist ein so weitreichendes Thema, weil es von jedem Aspekt der Benutzererfahrung auf Ihrer Website beeinflusst werden kann. Die Optimierung der Conversion Rate ist der Prozess der Verbesserung des Einkaufserlebnisses, um einen bestimmten KPI – in der Regel den Verkauf – zu fördern. Gerade Kaufabbrüche können durch das Verbessern der Conversion Rate erheblich minimiert werden.

Beliebte Tricks zur Erhöhung der Conversion Rate sind

  • das Erhöhen des Vertrauens (Trusts) durch Anzeigen von Telefonnummern und Kontaktmails
  • die Verringerung von notwendigen Feldern im Bestellformular beim Checkoutprozess
  • das Anzeigen von Garantieversprechen, Rabatten und Discounts und Kundenbewertungen im Checkoutprozess.

Die Conversion-Rate-Optimierung (CRO) kann aber auch auf Landing Pages, Kategorieseiten oder jedem anderen Kundenkontaktpunkt durch die oben genannten Massnahmen verbessert werden.

Empfohlene Beiträge
Produktfotografie